Alpaka Infos

Wenn  Sie  Interesse  an  Alpakas  haben,  sollten  Sie  über folgendes informiert sein:

Herkunft

Alpakas werden in den Anden Südamerikas seit einigen tausend Jahren als Haus- und Nutztiere gehalten und zählen zu den „Kameliden“, den Kamelartigen. Um 1900 fanden die Kameliden ihren Weg auf andere Kontinente, die private Haltung und Zucht begann erst vor rund 20 Jahren.

Allgemeines und Haltung

Alpakas sind Herdentiere mit einem ausgeprägten Sozialverhalten. Das bedeutet, dass mindestens zwei Tiere gemeinsam gehalten werden müssen. Sie sind in ihrer Haltung unter Beachtung gewisser Schwerpunkte bescheiden, unkompliziert und anpassungsfähig. Ihre Lebensdauer beträgt ca. 20-25 Jahre. Alpakas brauchen unbedingt einen trockenen, zugfreien Unterstand, vorzugsweise an drei Seiten geschlossen. Er sollte so dimensioniert sein, dass sich die Tiere darin wohlfühlen. Vorgeschrieben wird eine Fläche von mindestens 4 m² für zwei Tiere und für jedes weitere Tier zusätzlich mindestens 2 m². Weiters benötigen Sie im Unterstand noch Platz für die Wasserversorgung und für das Heu. An einem Salzleckstein können die Kameliden nach ihrem eigenen Bedarf Mineralstoffe aufnehmen. Grundsätzlich brauchen die Alpakas Grünfutter, Heu, frisches Wasser und Mineralstoffe. Kalkulieren Sie für die Weide eine Mindestgröße von 1000 m² für zwei Tiere und für jedes weitere Tier 100 m². Somit haben Ihre Tiere alles was sie brauchen. Als verantwortungsvoller Tierhalter bemühen wir uns um die Gesundheit unserer Tiere und lassen routinemäßig Kotproben auf Parasiten kontrollieren, um diese nur im Bedarfsfall mit den richtigen Mitteln zu bekämpfen.

Wolle

Die Alpakafaser zählt neben Kaschmir und Seide zu den wertvollsten und exklusivsten Naturfasern, die es gibt und wird nicht umsonst „das Vlies der Götter“ genannt. Sie ist warm, seidig weich, temperaturausgleichend, selbstreinigend, feuchtigkeitsregulierend, für Allergiker, Rheuma- und Gichtkranke ausgesprochen geeignet und überzeugt durch ihren einzigartigen Glanz. Alpakawolle ist ein hochwertiges Naturprodukt und die Nachfrage steigt auch im europäischen Raum stetig.

 

Wesen und Charakter

Obwohl Alpakas keine Kuscheltiere sind und Streicheleinheiten eher weniger lieben, sind sie dennoch sehr zutraulich, neugierig und wachsam. Auf Hektik und Stress reagieren sie sehr empfindlich. Daher zwingen sie einen direkt zur Ruhe und Gelassenheit. Diese Ausstrahlung der Alpakas nutzt man daher auch zu therapeutischen Zwecken. Sie faszinieren schon allein durch ihr Aussehen und kommunizieren untereinander über ihre Körperhaltung, Schwanz- und Ohrenbewegungen, sowie durch verschiedenste Laute.

Tiergestützte Therapie mit Alpakas

Tiergestützte Therapien mit Alpakas werden als gesundheitsfördernde Maßnahmen
z. B. bei Down-Syndrom, bei Entwicklungsverzögerungen, bei starken Verhaltensauffälligkeiten oder auch bei Autismus angewandt.